Das Konstanzer Inventar

The Konstanz Repositories on Crime and Sanctioning


Das Konstanzer Inventar stellt kriminologische und kriminalstatistische Informationen zur Struktur und Entwicklung der registrierten Kriminalität und der Sanktionspraxis in Deutschland bereit.

Login |
 
 

Konstanzer Inventar Sanktionsforschung KIS
www.ki.uni-konstanz.de/kis

Das Konstanzer Inventar stellt kriminologische und kriminalstatistische Informationen zur Struktur und Entwicklung der registrierten Kriminalität und der Sanktionspraxis in Deutschland bereit.
Im Konstanzer Inventar Sanktionsforschung - KIS - werden vor allem Sonderauswertungen zur Struktur und Entwicklung der Sanktionierungspraxis in der Bundesrepublik Deutschland in Einzel- und Übersichtsdarstellungen graphisch aufbereitet und veröffentlicht. Das Konstanzer Inventar Kriminalitätsentwicklung - KIK - stellt im Schwerpunkt statistisch und graphisch aufbereitete Daten zur Entwicklung der amtlich registrierten Kriminalität bereit.
Der in regelmäßigen Abständen ergänzte Überblicksartikel "Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland" bildet bislang den Kern von KIS. Er wird nunmehr ergänzt durch den Übersichtsartikel "Kriminalität und Kriminalitätskontrolle in Deutschland". In ihm werden Ergebnisse der neueren Dunkelfeldforschung in Deutschland sowie Daten der Kriminal- und Strafrechtspflegestatistiken zu polizeilich registrierter Kriminalität, zur staatsanwaltschaftlichen Erledigung und gerichtlichen Verurteilung bis hin zum Straf- und Maßregelvollzug in Form von Schaubildern und von Tabellen aufbereitet
. Die föderale Struktur der "Kriminalitätskontrolle" in Deutschland führt dazu, dass sich sehr unterschiedliche Kontroll- und Erledigungsstile erhalten oder herausgebildet haben. Diese werden, beschränkt auf die Länderebene, dargestellt. Eine systematische Beschreibung von "Kriminalitätskontrolle" wäre unvolIm Kolständig ohne den Ausblick auf deren "Erfolg", wie er an den Befunden der Rückfallstatistik ablesbar ist. Eine rationale, an empirisch gesicherten Befunden und nicht an Vorurteilen oder an Wunschdenken orientierte Kriminalitätskontrolle sollte sich an den Ergebnissen der Wirkungsforschung orientieren (evidence-based crime policy). Diese sind (in der gebotenen Kürze) abschließend dargestellt.


Konstanzer Inventar Sanktionsforschung KIS

NEU: Heinz, Wolfgang: Kriminalität und Kriminalitätskontrolle in Deutschland. Stand: Berichtsjahr 2013; Version: 1/2016 Originalpublikation im Konstanzer Inventar Sanktionsforschung 2016 <www.uni-konstanz.de/rtf/kis/>
Wesentlich erweiterte und aktualisierte Fassung des gleichnamigen Beitrags in Band 4 des 2009 im Steinkopff Verlag erschienen Handbuchs der Forensischen Psychiatrie.

2015 erschienen: Theile, Hans; Nippgen, Alexander (Hrsg.): Die Arbeitsweise der Wirtschaftsstrafkammern.  Konstanzer Schriften zur Rechtswissenschaft Band 258, Konstanz: Hartung-Gorre Verlag 2015.

Heinz, Wolfgang: Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882 - 2012 Originalpublikation im Konstanzer Inventar Sanktionsforschung 2014 Stand: Berichtsjahr 2012; Version: 1/2014

ältere Versionen, zuletzt:
Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882 — 2010 PDF
Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionspraxis in Deutschland 1882 - 2008.  PDF
Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882 - 2006. HTML | PDF
Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882 - 2004. HTML | PDF English Version (HTML)

Heinz, Wolfgang: Entwicklung und Stand der freiheitsentziehenden Maßregeln der Besserung und Sicherung.
Werkstattbericht auf der Grundlage der Strafrechtspflegestatistiken (Berichtsstand 2012 / 2013) Version: 1/2014
Bearbeitungsstand: 1/2014  Datenstand: 2012/2013

Spiess, Gerhard: Das Jugendstrafrecht und die ambulanten Maßnahmen: Vielfalt der Möglichkeiten – Einfalt der Praxis? Vortrag auf dem 29. Deutschen Jugendgerichtstag in Nürnberg. In: DVJJ (Hrsg.): Jugend ohne Rettungsschirm. Forum Verlag Godesberg, Mönchengladbach 2015, 421 - 445

Spiess, Gerhard: Wenn nicht mehr, wenn nicht härtere Strafen – was dann? Die Modernisierung des deutschen Sanktionensystems und die Befunde der Sanktions- und Rückfallforschung. Soziale Probleme 24, 2013, 87-117.

Heinz, Wolfgang: Schluss mit der Sozialromantik! Ein Jugendrichter zieht Bilanz" Anmerkungen zum Buch von Andreas Müller. Eine kritische Besprechung der Thesen des Buches von Andreas Müller - „Deutschlands härtester Jugendrichter“ (BILD). ZJJ - Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe Heft 4 / 2013, S. 411 - 417

Heinz, Wolfgang: Jugendkriminalität. Mythen und Fakten. Öffentlicher Vortrag am 4. 12.2012, im Rathaus Stuttgart, Großer Sitzungssaal PDF 
Video von Vortrag und Diskussion auf fluegel.tv

Heinz, Wolfgang: Probleme des Systems der Kriminal- und Rechtspflegestatistiken und ihre bundesgesetzlichen Lösungsmöglichkeiten. PDF  
Folien zum Vortrag auf der Veranstaltung des Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung am 7. Mai 2012 „Kriminalpolitik im Blindflug? Welche Kriminalstatistiken braucht die Politik? Was kann die Wissenschaft leisten?""

Heinz, Wolfgang: Punitivität in der jugendstrafrechtlichen Sanktionspraxis!? Die Punitivitätsthese auf dem Prüfstand. Tagung in der Evangelischen Akademie Bad Boll "Wer nicht hören will, muss fühlen?", 13.1.2012 (Folien als PDF)

Spiess, Gerhard: Sanktionspraxis und Rückfallstatistik. Bewährungshilfe 59, 2012, S. 17-39.
Die durch die Rückfallstatistik erschlossenen Analysemöglichkeiten werden gezeigt am Beispiel des Austauschs zwischen freiheitsentziehenden und nichtfreiheitsentziehenden Strafen, zwischen Jugendarrest und Geldstrafe an der Schnittstelle von Jugend- und allgemeinem Strafrecht sowie der Frage der Bewährung der jugendstrafrechtlichen Diversion auch bei wiederholter Straffälligkeit.

Spiess, Gerhard: Was soll (und was darf)  Diversion?  Schülergerichte,  Diversionstage, ‚Gelbe Karte‘ als ‚bessere Diversion‘? 
in: DVJJ (Hrsg.): Achtung (für) Jugend! Praxis und Perspektiven des Jugendkriminalrechts. Dokumentation des 28. Deutschen Jugendgerichtstages, Godesberg 2012, S. 441-476 [pdf]

Heinz, Wolfgang: Freiheitsentziehende Maßregeln -  Struktur und Entwicklung der Sanktionierungspraxis. Materialien und Thesen zur Unterbringung im psychiatrischem Krankenhaus, in einer Entziehungsanstalt oder in Sicherungsverwahrung gem. §§ 63, 64, 66 StGB. Datenstand: 2010 Originalpublikation im Konstanzer Inventar Sanktionsforschung 2012 http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/Heinz_2012_JGG_aktuelle_Sanktionspraxis.pdfPDF

Heinz, Wolfgang: Jugendstrafrecht: Aktuelle Sanktionierungspraxis und Punitivität. Vortraghttp://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/Heinz_2012_JGG_aktuelle_Sanktionspraxis.pdf auf der Tagung in der Evangelischen Akademie Bad Boll „Wer nicht hören will, muss fühlen?“ 13. Januar 2012. http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/GleichesRecht.pdfFolien zum Vortrag

Heinz, Wolfgang: Was Richter anrichten, wenn sie richten. Vortrag Weiterbildungsseminar Wislikofen Mai 2011 http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/GleichesRecht.pdfhttp://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/GleichesRecht.pdf PDF

Heinz, Wolfgang: Punitivität in der Justiz – hat sie zugenommen? Vortrag Universität Erlangen-Nürnberg Juni 2011 http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/GleichesRecht.pdf PDF

Heinz, Wolfgang: Gleiches Recht - ungleiche Handhabung! Die Sanktionierungspraxis in Baden-Württemberg im Ländervergleich Vortrag, gehalten anlässlich der Landesversammlung des Badischen Landesverbandes für soziale Rechtspflege am 13. April 2011 in Konstanz. PDF

Heinz, Wolfgang: „weil er gefährlich ist“ – die Handhabung der freiheitsentziehenden Maßregeln der Besserung und Sicherung im Spiegel der Strafrechtspflegestatistiken. Stand: Berichtsjahr 2008. Version: 1/2010. Originalpublikation im Konstanzer Inventar Sanktionsforschung 2010 PDF-Version

Heinz, Wolfgang: Der schöne Schein des Strafrechts
Vortrag im Rahmen des Interdisziplinären Seminars „Was heißt soziale Gerechtigkeit?“ in der Universität Konstanz am 13.1.2010   PDF

Heinz, Wolfgang: Mehr und härtere Strafen = mehr innere Sicherheit! Stimmt diese Gleichung? Strafrechtspolitik und Sanktionierungspraxis in Deutschland im Lichte kriminologischer Forschung Vortrag, gehalten am 31. März 2007 an der Kansai Universität, Osaka PDF, 320 KB

Heinz, Wolfgang: Rückfall- und Wirkungsforschung - Ergebnisse aus Deutschland
Vortrag, gehalten am 5. April 2007 an der Kansai Universität, Osaka PDF, 290 KB
Heinz, Wolfgang: Wie sicher lebt man in Deutschland?
Fakten zur Kriminalitätslage und Folgerungen für eine wissensbasierte Kriminalpolitik.
Vortrag, gehalten am 11. April 2007 an der Universität Kyushu, Fukuoka   PDF, 290 KB
Heinz, Wolfgang: Kriminalprävention auf justitieller Ebene: Hilft weniger mehr? Alternativen zu ”klassischen” Sanktionen – Erfahrungen aus Deutschland
Vortrag auf  der internationalen Konferenz „Kriminalität und Kriminalprävention in Ländern des Umbruchs“ vom 9.-14. April 2005 in Baku, Azerbaijan
HTML-Version | PDF-Version (ca. 310 KB)

Heinz, Wolfgang: Das deutsche Jugendstrafrecht. Ziel, Handhabung, WirkungenVortrag, gehalten am 8. 11. 2008 an der Hokkai-Gakuen Universität, Sapporo PDF-Version (ca. 305 KB)

Heinz, Wolfgang: Ambulante Sanktionen im Jugendstrafverfahren - aktuelle Konzeptionen und empirische Befunde. 14 Thesen.
Vortrag, gehalten auf der Fortbildungsveranstaltung des Justizministeriums Nordrhein-Westfalen „Sanktionieren im Jugendstrafverfahren – ambulante Sanktionen" am 7. November 2005 in Düsseldorf.   HTML-Version

 

Heinz, Wolfgang: Das deutsche Strafverfahren. Rechtliche Grundlagen, rechtstatsächliche Befunde, historische Entwicklung und aktuelle Tendenzen, Konstanz 2004   HTML-Version | PDF-Version (ca. 290 KB)

Heinz, Wolfgang: Strafsanktionen im deutschen Jugendstrafrecht - Ziel, Handhabung und Wirkungen. 24 Thesen.
Vortrag im Rahmen der Tagung der IRZ-Stiftung „Verbesserung und Diversifizierung des serbischen Jugendstrafrechts“ am 16. Oktober 2006 in Bonn
HTML-Version | PDF-Version, 180 KB | PDF-Version (Schaubilder), 360 KB
+ Version in russischer Sprache (12 Thesen): HTML | PDF (160 KB)

Heinz, Wolfgang: Wissenschaft und Praxis – Zum Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis der Jugendstrafrechtspflege
Vortrag auf der Jahrestagung 2006 der DVJJ-Landesgruppe Baden-Württem­berg am 17. März 2006 in der Universität Konstanz. HTML-Version

Weitere Informationen zur Kriminalitätsentwicklung und zur Sanktionspraxis:

Heinz, Wolfgang:
Die neue Rückfallstatistik - Legalbewährung junger Straftäter
Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 2004, 35-48.
PDF-Version, 200 KB| Link zur Ausgabe

Spiess, Gerhard:
Jugendkriminalität in Deutschland. Kriminalstatistische und kriminologische Befunde
Erweiterte Fassung des Vortrags für das Seminar „Jugendkriminalität“ der Polizei-Führungsakademie Münster, 21.-23.4.2004.  HTML-Version | PDF-Version (560 KB)

Konstanzer Inventar Kriminalitätsentwicklung (KIK)
Das KIK umfasst statistisch und graphisch aufbereitete Daten zur Entwicklung der amtlich registrierten Kriminalität auf Basis der Daten der Polizeilichen Kriminalstatistik und der gerichtlichen Verurteiltenstatistik (Stafverfolgungsstatistik).

Weitere Ressourcen und Links zu kriminalstatistischen und kriminologischen Informationsquellen finden sich auf dieser Seite unter "Materialien" und "Links".

Kontakt und Anfragen - Contact & requests
Rückmeldung, Kommentare, Anregungen? Probleme mit der Lesbarkeit eines Dokuments?
eMail: gerhard.spiess (at) uni-konstanz.de
Die Inhalte des Konstanzer Inventars dürfen für den eigenen Gebrauch genutzt, auch heruntergeladen oder ausgedruckt werden. Vervielfältigung oder Reproduktion nur nach Absprache mit dem Verfasser.
Die hier veröffentlichten Texte, Schaubilder und Tabellen werden von Zeit zu Zeit aktualisiert. Deshalb sollte mit der Quellenangabe jeweils das Versionsdatum angegeben werden. Links auf die hier veröffentlichten Artikel sollten vorzugsweise auf die übergeordnete Index-Seite erfolgen, also auf diese Seite <www.ki.uni-konstanz.de/kis/>.
Bezug einzelner Schaubilder zum Abdruck:  Bei Anfragen nach reproduktionsfähigen Vorlagen der verwendeten Schaubilder bitte die Nummer und die Bezeichnung des Schaubildes (jew. unter dem KIS-Signet, zB.: "KIS:DIJLL.04.1") angeben. Copyright: