Universität Konstanz | Rechtswissenschaft | Das Konstanzer Inventar- Übersicht | Materialien

Konstanzer Inventar - Materialien

Ergänzend zu den in KIS und KIK enthaltenen Schaubildern werden hier Materialien zu Kriminalitätsentwicklung und Sanktionsforschung bereitgestellt, insbesondere für die Zwecke des Konstanzer Inventars und für den Ersten bzw. Zweiten Periodischen Sicherheitsbericht der Bundesregierung zusammengestellte Tabellen aus amtlichen Statistiken und aus eigenen Berechnungen.

Die in den Konstanzer Inventaren enthaltenen Texte, Schaubilder und Tabellen werden von Zeit zu Zeit aktualisiert. Deshalb sollte mit der Quellenangabe jeweils das Versionsdatum angegeben werden.
Links auf die hier veröffentlichten Artikel sollten vorzugsweise auf die übergeordnete Index-Seite erfolgen, also auf die KI-Leitseite <www.ki.uni-konstanz.de/> oder auf <www.ki.uni-konstanz.de/kis/> bzw. <www.ki.uni-konstanz.de/kik/>.
Copyright:
Alle Rechte beim Verfasser. Die Inhalte dieser Web-Seiten dürfen für den eigenen Gebrauch genutzt, auch heruntergeladen oder ausgedruckt werden. Vervielfältigung oder Reproduktion nur nach Absprache mit dem Verfasser.
Bezug einzelner Schaubilder zum Abdruck:
Bei Anfragen nach reproduktionsfähigen Vorlagen der verwendeten Schaubilder bitte die Bezeichnung des Schaubildes (jew. unter dem KIS-Signet, zB.: "KIS:DIJLL981") angeben.

(1/2008):
Schaubilder zum strafrechtlichen Sanktionensystem und zur Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2006 (PDF)
Tabellen zum strafrechtlichen Sanktionensystem und zur Sanktionierungspraxis in Deutschland 1882-2006 (PDF)

Übersicht:
Einstellungen nach allgem. Strafverfahrensrecht, BRD 2001

HINWEIS: Weiter Daten zur Sanktionspraxis finden sich insb. in:

NEU: Das strafrechtliche Sanktionensystem und die Sanktionspraxis in Deutschland 1882 - 2010. Stand: Berichtsjahr 2010. Version: 1/2012. (PDF 1,5 MB)

http://www.uni-konstanz.de/rtf/kis/sanks01.htm
Archiv: Ältere Materialien (Stand: 1998)



Einstellungen nach allgem. Strafverfahrensrecht, BRD 2001

  • Tabelle 1: Nach §§ 153, 153a, 153b StPO informell sanktionierte Personen
    Alte Länder, ab 1995 mit Gesamtberlin, 1981- 2001
  • Tabelle 2: Durch Einstellungen mit Auflagen gem. § 153a Abs. 1 StPO durch die Staatsanwaltschaft erledigte
    Ermittlungsverfahren (Verfahren) bzw. von Ermittlungsverfahren betroffene Personen nach Art der Auflagen/Weisungen
    Bundesrepublik Deutschland (ohne Rheinland-Pfalz  und Schleswig-Holstein), 2001.
  • Tabelle 3: Durch Einstellungen mit Auflagen durch die Staatsanwaltschaft gem. § 153a Abs. 1 StPO betroffene Personen            
    Bundesrepublik Deutschland, alte und neue Länder, 2001.
  • Tabelle 4: Personen, bei denen das Ermittlungsverfahren  durch gerichtliche Einstellung mit Auflagen gem. § 153a Abs. 2 StPO erledigt wurde,  Bundesrepublik Deutschland, alte und neue Länder, 2001.

 


Einstellungen nach allgem. Strafverfahrensrecht, BRD 2001

Tabelle 1: Nach §§ 153, 153a, 153b StPO informell sanktionierte Personen
Alte Länder, ab 1995 mit Gesamtberlin, 1981- 2001


V113p

V114p

V112p

V08p

V09p

V120p

V164p

V165p

V131p

V139p

V141p

Jahr

§153a I
(StA)

§153 I, 153b
(StA)

153 I, 153a I 153b I (StA).

§153a II
(Gericht)

§153 II, 153b II
(Gericht)

153 II, 153a II, 153b II
(Gericht)

Einst.
mit Aufl.
(StA/
Gericht)

Einst.
ohne Aufl.
(StA/
Gericht)

Inform.
Sankti-
onierte
Perso-
nen

Formell
sanktio-
nierte
Perso-
nen

Sanktio-
nierte
insg.

1981

126.020

102.527

228.546

54.604

32.440

87.044

180.624

134.967

315.591

607.640

923.231

1982

133.834

109.967

243.800

54.589

31.459

86.048

188.423

141.426

329.848

624.227

954.075

1983

144.297

123.370

267.667

55.035

31.930

86.965

199.332

155.300

354.632

638.598

993.230

1984

153.134

138.794

291.928

56.413

34.206

90.619

209.547

173.000

382.548

622.586

1.005.134

1985

152.917

162.513

315.430

54.759

30.160

84.919

207.676

192.673

400.349

604.071

1.004.420

1986

158.871

180.264

339.135

53.902

32.015

85.917

212.772

212.280

425.052

600.503

1.025.555

1987

160.095

180.025

340.120

54.326

36.484

90.810

214.421

216.509

430.930

594.982

1.025.912

1988

167.061

187.305

354.366

54.991

36.305

91.295

222.052

223.610

445.662

609.649

1.055.311

1989

170.229

198.011

368.240

73.581

42.341

115.922

243.810

240.352

484.162

612.498

1.096.660

1990

176.020

233.144

409.164

74.052

41.179

115.231

250.072

274.323

524.395

619.224

1.143.619

1991

171.062

223.722

394.784

70.834

39.191

110.025

241.896

262.913

504.809

626.548

1.131.357

1992

170.953

251.734

422.687

67.318

39.764

107.082

238.271

291.498

529.769

644.925

1.174.694

1993

185.008

328.526

513.534

65.055

40.722

105.777

250.063

369.248

619.311

692.162

1.311.473

1994

201.193

324.340

525.533

62.207

39.680

101.887

263.400

364.020

627.420

697.732

1.325.152

1995

198.345

326.484

524.829

60.903

38.956

99.859

259.248

365.440

624.688

687.726

1.312.414

1996

199.221

338.989

538.210

59.025

39.025

98.050

258.246

378.014

636.260

687.387

1.323.647

1997

200.029

340.280

540.309

56.148

39.037

95.185

256.177

379.317

635.494

697.666

1.333.160

1998

197.655

359.104

556.759

56.090

39.694

95.784

253.745

398.798

652.543

705.006

1.357.549

1999

194.414

356.159

550.573

66.548

38.668

105.216

260.962

394.827

655.789

671.892

1.327.681

2000

201.057

349.163

550.220

62.406

38.042

100.448

263.463

387.205

650.668

643.974

1.294.642

2001

207.440

353.058

560.498

61.351

39.364

100.715

268.791

392.422

661.213

626.698

1.287.911

 

Hinweise zu den Daten:

1.   Einstellungen gem. §§ 153 ff. StPO, die durch die Staatsanwaltschaft erfolgen, werden in der Staatsan­walt­schafts-Stati­stik ausgewiesen. Nachweise über Einstellungen durch das Gericht sind in der Justiz­geschäfts­statistik in Strafsachen enthalten. Über die Zahl der Verurteilten informiert die Strafverfol­gungs­statistik.

2.   Die StA-Statistik wurde vom Stati­stischen Bundesamt erstmals für das Berichtsjahr 1981 veröffentlicht. Ergebnisse für Berlin (West), Hessen und Schleswig-Holstein fehlten. Für diese Länder liegen Ergebnisse erst seit 1985 (Berlin-West), 1988 (Hessen) bzw. 1989 (Schleswig-Holstein) vor. Um Bundesergebnisse darstellen zu können, wurden deshalb bis 1989 die jeweils fehlenden Landesergebnisse auf der Grundlage der Be­völkerungs­zahlen dieser Länder und entsprechend der durchschnittlichen Einstellungsrate der anderen Länder geschätzt.

3.  Bei der StA-Statistik wie bei der Justizgeschäftsstatistik handelt es sich dem Grundsatz nach um eine Verfahrenssta­tistik, bei der lediglich die der Art nach schwerste Erledigung des Verfahrens nachgewiesen wird. Seit 1989 wird in der Justizgeschäftsstatistik in Strafsachen die Art der Erledigung nicht nur verfahrens-, sondern auch personenbezogen nachgewiesen. In der StA-Statistik ist dies ab dem Berichtsjahr 1998 der Fall.              
Die Nachweise über Verurteilte in der Strafverfolgungsstatistik sind dagegen personenbezogen. Da von einem Ermitt­lungs­verfahren im Schnitt 1,2 Personen betroffen sind (2001 kamen lt. StA-Statistik auf 5.412.125 Beschuldigte 4.555.675 Ermittlungsverfahren), würde die unkorrigierte Gegenüberstellung von Ermittlungsverfahren und Ver­urteilten zu einer Unterschätzung des Verhältnisses von Einstellungen zu Verurteilungen führen. Deshalb ist eine Umrechnung von Verfahren auf Personen notwendig. Zur genaueren Bestimmung der Größenordnung der von den jeweiligen Einstellungen betroffenen Personen steht als Anhaltspunkt ledig­lich die in der StA-Statistik nachgewiesene Zahl der Per­sonen zur Verfügung, bei denen die Verfahrens­einstellung mit Auflagen die schwers­te Erledi­gungsart war. Die Relation der Zahl der mit Auflagen gem. § 153a StPO und § 45 Abs. 1 JGG (a.F.) - bzw. ab 1991 einschließ­lich gem. § 37 Abs. 1 BtMG - einge­stell­ten Ermittlungsverfahren zur hiervon betroffe­nen Zahl der Personen ergab einen ungefähren Umrechnungsfaktor zur Bestimmung der Größenordnungen des Verhältnisses Ermittlungsverfahren : Person bei Verfahrenseinstellungen. Die unter Ver­wendung dieses Faktors errechnete Zahl war die beste Schätzmöglichkeit für die (in der StA-Statistik bis 1997 bzw. in der Justizgeschäftsstatistik in Strafsachen bis 1988 nicht erhobene) Zahl der Personen.

4.  Für 1990 wurde für Hamburg die StA-Statistik nicht aufbereitet. Vom Statisti­schen Bun­desamt wurde zur Schätzung der Verfah­rensergebnisse der einfache Durch­schnitt aus den Hamburger Ergebnis­sen für 1989 und für 1991 gebil­det. Für 1998 fehlen für Hamburg und Schleswig-Holstein Ergebnisse. Das Statistische Bundesamt setzte deshalb die (verfahrensbezogenen) Ergebnisse für 1997 ein. Für 1999 sind die Ergebnisse von Hamburg noch ungeprüft, für Schleswig-Holstein aus 1997. Während für die anderen Länder die erstmals veröffentlichten personenbezogenen Daten verwendet werden konnte, musste für Hamburg und Schleswig-Holstein die Daten aus 1997 von Verfahren auf Personen umgerechnet werden.

5.   Formell sanktionierte Personen: Alle nach allgemeinen Strafrecht Verurteilte (einschließlich der Personen mit Ent­scheidungen gem. §§ 59, 60 StGB).

Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Staatsanwaltschaften 1981 - 2001 (Arbeitsunterlage);      
Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Fachserie 10, Reihe 2: Zivilgerichte und Strafgerichte 1981 - 2001;              
Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Fachserie 10, Reihe 3: Strafverfolgung 1981 - 2001.

 


Tabelle 2: Durch Einstellungen mit Auflagen gem. § 153a Abs. 1 StPO durch die Staatsanwaltschaft erledigte
Ermittlungsverfahren (Verfahren) bzw. von Ermittlungsverfahren betroffene Personen nach Art der Auflagen/Weisungen

Bundesrepublik Deutschland (ohn
e Rheinland-Pfalz  und Schleswig-Holstein), 2001.


Einstellungen gem. § 153a I StPO nach Art der Auflagen/Weisungen

Verfahren

Personen

§ 153a Abs. 1 Satz 2 Nr.5 StPO (Täter-Opfer-Ausgleich)

2.548

1,1

3 022

1,3

§ 153a I Nr. 1 StPO (Schadenswiedergutmachung)

16.246

6,9

16 688

7,0

§ 153a I Nr. 2 StPO (Geldbetrag für gemeinnützige Einrichtung oder Staats­kasse)

208.379

88,9

209 705

88,5

§ 153a Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 StPO ( sonstige gemeinnützige Leistung)

2.797

1,2

2 904

1,2

§ 153a Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 StPO (Unterhaltspflicht)

1.081

0,5

1 082

0,5

§ 153a Abs. 1 Satz 2 Nr. 65 StPO  (Teilnahme an einem Aufbauseminar nach § 2b Abs. 2 oder § 4  Abs. 8 Satz 4 StVG)

983

0,4

1 075

0,5

§ 153a Abs. 1 Satz 2 (sonstige Auflagen oder Weisungen)

2.266

1,0

2 425

1,0

Summe

234.300

100

236.901

100


Hinweise zu den Daten:

.     2001 lagen für Rheinland-Pfalz keine differenzierten Ergebnisse zu den Einstellungsvarianten des § 153a StPO vor.   
In Schleswig-Holstein wurde die StA-Statistik letztmals 1997 aufbereitet. Damals wurden die Einstellungsvarianten von § 153a StPO noch nicht erhoben.

Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Staatsanwaltschaften 2001 (Arbeitsunterlage), Tabelle 2.2.1 und 2.4.1


Tabelle 3: Durch Einstellungen mit Auflagen durch die Staatsanwaltschaft gem. § 153a Abs. 1 StPO betroffene Personen            
Bundesrepublik Deutschland, alte und neue Länder, 2001.



§ 153 I Nr. 1 (Schadens-
wiedergut-
machung)

§ 153 I Nr. 2 (Geldbetrag)

§ 153 I Nr. 3 (gemeinnützige Leistungen)

§ 153 I Nr. 4 (Unterhalts-
pflicht)

§ 153 I Nr. 5 (Täter-Opfer- Ausgleich)

§ 153 I Nr. 6 (Aufbau-
seminar)

§ 153 I (sonstige Auflagen/ Weisungen)


N

%

N

%

N

%

N

%

N

%

N

%

N

%

BAW

371

1,4

25.976

95,6

207

0,8

98

0,4

151

0,6

175

0,6

207

0,8

BAY

332

0,8

41.465

96,8

367

0,9

75

0,2

420

1,0

10

0,0

169

0,4

BER

377

5,4

6.341

90,9

52

0,7

72

1,0

118

1,7

11

0,2

6

0,1

BRE

141

4,6

2.845

93,0

35

1,1

9

0,3

0

0,0

28

0,9

0

0,0

HAM*

1.160

28,1

2.865

69,3

49

1,2

7

0,2

40

1,0

13

0,3

0

0,0

HES

3.132

15,5

15.517

76,8

279

1,4

37

0,2

262

1,3

29

0,1

945

4,7

NDS

1.412

5,4

23.285

89,1

763

2,9

196

0,8

353

1,4

84

0,3

33

0,1

NRW

4.836

9,0

46.920

87,3

487

0,9

287

0,5

804

1,5

77

0,1

354

0,7

RLP




 









SAR

89

4,6

1.713

89,5

59

3,1

16

0,8

38

2,0

0

0,0

0

0,0

SCH*





 









 

BRA

3.161

28,8

7.318

66,6

109

1,0

74

0,7

186

1,7

64

0,6

78

0,7

MVP

444

6,5

6.130

90,4

23

0,3

11

0,2

88

1,3

10

0,1

75

1,1

Sachs

286

1,7

16.062

94,8

60

0,4

35

0,2

58

0,3

436

2,6

9

0,1

S-Anh

554

5,9

7.703

81,6

267

2,8

84

0,9

294

3,1

0

0,0

534

5,7

Thür.

393

6,0

5.565

85,0

147

2,2

81

1,2

210

3,2

138

2,1

15

0,2

Alte Länder

11.850

6,4

166.927

89,6

2.298

1,2

797

0,4

2.186

1,2

427

0,2

1.714

0,9

Neue Länder

4.838

9,5

42.778

84,4

606

1,2

285

0,6

836

1,6

648

1,3

711

1,4

Insg.

16.688

7,0

209.705

88,5

2.904

1,2

1.082

0,5

3.022

1,3

1.075

0,5

2.425

1,0


Hinweise zu den Daten:
2001 lagen für Rheinland-Pfalz keine differenzierten Ergebnisse zu den Einstellungsvarianten des § 153a StPO vor. In Schleswig-Holstein wurde die StA-Statistik letztmals 1997 aufbereitet. Damals wurden die Einstellungsvarianten von § 153a StPO noch nicht erhoben.

Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Staatsanwaltschaften 2001 (Arbeitsunterlage), Tabelle 2.2.1


Tabelle 4: Personen, bei denen das Ermittlungsverfahren durch gerichtliche Einstellung mit Auflagen gem. § 153a Abs. 2 StPO erledigt wurde,  Bundesrepublik Deutschland, alte und neue Länder, 2001.



§ 153 I Nr. 1 (Schadens-
wiedergut-
machung)

§ 153 I Nr. 2 (Geldbetrag)

§ 153 I Nr. 3 (gemeinnützige Leistungen)

§ 153 I Nr. 4 (Unterhalts-
pflicht)

§ 153 I Nr. 5 (Täter-Opfer- Ausgleich)

§ 153 I Nr. 6 (Aufbau-
seminar)

§ 153 I (sonstige Auflagen/ Weisungen)


N

%

N

%

N

%

N

%

N

%

N

%

N

%

BAW

855

11,6

5.629

76,1

290

3,9

378

5,1

146

2,0

3

0,0

92

1,2

BAY

938

9,0

8.554

82,3

272

2,6

421

4,1

87

0,8

43

0,4

74

0,7

BER

206

3,6

5.123

88,7

271

4,7

136

2,4

13

0,2

7

0,1

18

0,3

BRE

103

14,4

568

79,6

21

2,9

6

0,8

9

1,3

5

0,7

2

0,3

HAM*

228

14,2

1.298

80,7

30

1,9

20

1,2

14

0,9

9

0,6

8

0,5

HES

502

11,3

3.450

77,3

246

5,5

67

1,5

25

0,6

147

3,3

24

0,5

NDS

696

11,4

4.785

78,3

238

3,9

156

2,6

61

1,0

88

1,4

91

1,5

NRW

3.015

15,8

14.621

76,4

759

4,0

432

2,3

149

0,8

78

0,4

84

0,4

RLP

371

11,1

2.615

78,2

110

3,3

176

5,3

34

1,0

6

0,2

33

1,0

SAR

87

11,7

561

75,6

33

4,4

42

5,7

5

0,7

1

0,1

13

1,8

SCH*

323

19,3

1.200

71,9

95

5,7

16

1,0

9

0,5

21

1,3

6

0,4

BRA

257

7,2

2.947

82,4

219

6,1

112

3,1

24

0,7

3

0,1

14

0,4

MVP

241

10,7

1.556

68,9

313

13,9

73

3,2

27

1,2

39

1,7

10

0,4

Sachs

338

8,4

3.065

76,4

353

8,8

153

3,8

34

0,8

30

0,7

39

1,0

S-Anh

246

11,2

1.499

68,1

265

12,0

111

5,0

25

1,1

9

0,4

46

2,1

Thür.

307

11,7

1.767

67,6

332

12,7

148

5,7

10

0,4

28

1,1

21

0,8

Alte Länder

7.324

11,9

48.404

78,9

2.365

3,9

1.850

3,0

552

0,9

408

0,7

445

0,7

Neue Länder

1.389

9,5

10.834

73,9

1.482

10,1

597

4,1

120

0,8

109

0,7

130

0,9

Insg.

8.713

11,5

59.238

77,9

3.847

5,1

2.447

3,2

672

0,9

517

0,7

575

0,8

Hinweise zu den Daten:
Durch die Oberlandesgerichte als Rechtsmittelinstanz wurden 2001 Verfahren gegen 6 Personen gem. § 153a Abs. 2 StPO eingestellt. Die Einstellungsvarianten des §153a Abs. 2 StPO wurden nicht differenziert und konnten deshalb nicht zugeordnet werden.

Quelle: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Justizgeschäftsstatistik in Strafsachen (Strafgerichte) 2001 (Arbeitsunterlage), Tabellen 2.3 (vor dem Amtsgericht erledigte Verfahren), 4.3 (vor dem Landgericht in erster Instanz erledigte Verfahren), 5.3 (vor dem Landgericht in de Berufungsinstanz erledigte Verfahren), 7.3 (vor dem Oberlandesgericht in erster Instanz erledigte Verfahren), 8.3 (vor dem Oberlandesgericht in der Rechtsmittelinstanz erledigte Verfahren)


Autor: Wolfgang Heinz. Bearbeitet: Gerhard Spiess